Ketten-Frage-Gedöns

Buffet„Richtiges“ Bloggen würde mich momentan eh völlig überfordern & wenn das Goldengelchen schon mal so lieb fragt, dann kann ich auch schon mal lieb antworten. Los gehts:

    1. Was sind deine (Urlaubs-)Pläne für den Sommer? – In Antizipation des Muckels haben wir das Thema Sommerurlaub ja schon im April abgehandelt. Schön wars ja auf Mallorca, aber klar, ich könnte gerne gleich nochmal wegfahren…
    2. Bevorzugst du ein „richtiges“ Buch oder einen E-Reader? – Im Moment sind Bücher aus Papier für mich wesentlich praktischer als ein e-Reader. Tee drüber gekippt? 40 mal runtergeschmissen?  Sieht man dem Buch dann zwar an, dass es Bekanntschaft mit dem Lütten gemacht hat, ist aber immernoch gut lesbar. Ausserdem stehe ich halt total auf das haptische und auf meine liebsten Bücher im Regal mag ich irgendwie auch nicht verzichten. Ich erkenne aber die Vorzüge so eines Gerätes mit digitaler Tinte voll an (zig Bücher, immer dabei, entspannt im dunkeln lesen, sowas alles) & werde in ein paar Jahren sicher auch einen haben wollen!
    3. Womit verbringst du neben schlafen und Arbeit/Uni/Ausbildung die meiste Zeit? – Betrachten wir mal diese Kinder-/Haushaltssache als meine Arbeit, dann verbringe ich die verbleibende Zeit hauptsächlich mit diversesten Bastelarbeiten & Internetkrams. Was man als Leser dieses Blogs aber auch schon hätte ahnen können ; )
    4. Hast du ein Lieblingsrezept, wenn du wenig im Haus hast, du aber Hunger hast und es daher schnell gehen muss (so à la „sch… was koche ich heute!?“)? – Yo. Dann gibt es entweder Spaghetti mit Tomatensoße oder Spaghetti mit aus Erdnussbutter, Honig & Brühe gepanschter Erdnusssoße. Für beide „Gerichte“ hab ich immer und unter allen Umständen, alles im Haus.
    5. Was ist dein Lieblingseinrichtungsgegenstand und wieso? – Mein Küchenbuffet. Das war das erste richtige Geschenk, das der Groszer mir gemacht hat. Als wir es im Gebrauchtkaufhaus entdeckten (wo wir eigentlich so etwas langweiliges nützliches wie einen Kleiderschrank zu kaufen gedachten), war ich komplett von den Socken. Genau so eines wollte ich schon immer haben! Fast identisch mit dem, das meine Mutter von ihren Großeltern geerbt hat & einfach nicht herausrücken will (unverschämt, ne?). Zu der Zeit war ich a) mittelloser Azubi & b) hatte ich mich gerade erst bei der Groszer in dessen kleiner Wohnung eingenistet & da war definitiv kein Platz für so ein Gerät. Aber c) hat es der Groszer nicht kalt gelassen, wie sehr ich wegen des ollen Möbels aus dem Häuschen war und d) hat er es für mich gekauft um es dann f) für ein paar Jahre bei seiner Mutter im Keller einzuquartieren, bis wir eines Tages in einer richtigen gemeinsamen Wohnung mehr Platz haben würden. Und wegen diesen ganzen „Comitments“ werde ich nieeee ein Möbelstück mehr lieben als dieses alte, etwas angeschrammelte Buffet.
    6. Wofür gibst du am liebsten Geld aus? – Für Dinge von denen ich weiß, dass ich sie sehr lange gerne nutzen werde und für richtig geiles Essen. Und für gebrauchten Klimbim, weil, der ist wenigstens nachhaltig und belastet ob seiner Sinnlosigkeit mein Öko-Gewissen nicht unnötig.
    7. Hast du etwas, ohne das du nicht verreist/weiter wegfährst (außer die typischen Sachen wie Schlüssel, Portemonnaie, Papiere, Handy, Kamera)? – So ein Aufschreibebuch, ein paar Stifte und mein Taschenmesser.
    8. Was würdest du an dir ändern, wenn du es so einfach könntest (Charakter oder Aussehen)? – Rein äußerlich: reinere Haut & ebenmäßigere Züge würde ich wohl nehmen, finde ich jetzt aber nicht sooo wichtig. Charakterlich: Ich kann so garstig sein, das ist echt fies. Und nachsichtig bin ich auch nicht gerade. Ich versuche daran zu arbeiten, scheitere aber seit Jahren. Schlimm das.
    9. Was tust du, um deine Laune aufzubessern, wenn du so einen richtig miesen Tag hattest? – Schokolade futtern. Generell der beste Stimmungsaufheller ist aber immer, wenn ich ein Stündchen oder zwei an irgendeinem DIY-Projekt herumfrickeln kann & dann zu irgendeinem für mich tollen Ergebnis komme.
    10. Was wolltest du immer schon von mir wissen? (wenn du nichts wissen willst, auch nicht schlimm, mir fiel nur keine zehnte Frage ein ;-) – Ha, ich hab  Dich ja schon vor einiger Zeit gefragt & deshalb weiß ich ja inzwischen auch, was Du so beruflich machst!

So viel dazu. 10 Fragen & 10 dazugehörige Opfer denke ich mir dann in den nächsten Tagen aus. Vielleicht.

7 Kommentare zu “Ketten-Frage-Gedöns

  1. Schön, dass du mitgemacht hast!
    Oooooh, die Story zu Nummer 5 ist ja ein Traum, wie schöööön :) Und das Küchenbuffet auch!
    Für Spaghetti mit Tomatensoße habe ich auch immer alles im Haus.
    Liebe Grüße, ich wünsche euch ein schönes Wochenende!
    Goldengelchen

  2. Ha, deine Begeisterung für so ein Buffet kann ich nachvollziehen! Meine Mutter hat auch einige davon angeschleppt in den letzten Jahren und ich finde sie alle toll! Und dann habe ich beim Auszug meinem Stiefvater eines abgeluchst – nicht ganz so alt, aber ich liebe es trotzdem sehr :)

  3. Die Buffetschrank-Geschichte finde ich auch ganz besonders toll! Ich wollte auf die Frage nach dem unverzichtbaren Gegenstand auch erst mit Taschenmesser antworten, dann fiel mir allerdings auf, dass ich es zwar immer gern dabei hätte, das aber mitnichten auch nur in der Mehrzahl aller Fälle des Hausverlassens im Gepäck habe. Hmpf. Muss ich noch mal dran arbeiten. Und daran, diese Teile aufzubiegen, ohne den Fingernagel abzubrechen…
    Schönes Wochenende!

Kommentare, Kommentare!