Ein Award, zwei Awards, drei Awards…

Straßenlaterne StralsundDer Liebster Award zieht mal wieder seine Kreise und inzwischen wurde ich nominiert von Little B., Ellen und auch von Inga. Weil ich eh finde, dass der ganzen Bloggerei mal ein bisschen Old School gut tun würde, drehe ich auch direkt ein, zwei Runden mit:

  1. Seit wann bloggst Du? – Seit dem Frühjahr 2011.
  2. Warum heißt Dein Blog so, wie er heißt? – Ein Hunter S. Thompson – Zitat.
  3. Hast Du ein Lieblingsthema? – Selbermachen und zwar nachhaltig.
  4. Wolltest Du schon mal mit den bloggen aufhören? – Nope.
  5. Würdest Du gerne mehr bloggen? – Klar, viel mehr sogar!
  6. Weiß Dein Leben 1.0, dass Du bloggst? – Ich glaube in großen Teilen nicht, ich arbeite allerdings dran, es alle wissen zu lassen. Wäre auf Dauer irgendwie bequemer.
  7. Was würdest Du gerne besser können oder überhaupt mal lernen? – Mehr und besser Sprachen sprechen & tatsächlich auch einen ganz bestimmten Bereich meines eigentlichen Berufs.
  8. Hast Du ein Smartphone? – Ich hasse und ich liebe es, aber ich geb es nicht mehr her.
  9. Wenn Geld keine Rolle spielen würde, wo würdest Du gerne mal vier Wochen Urlaub verbringen? – Ich schätze das wäre dann Südamerika. Oder New York. Oder San Francisco. Oder eine Weltreise.
  10. Stadt oder Land? (Wunsch und Wirklichkeit) – Stadt, ganz klar.
  11. Shoppst du lieber on- oder offline? – Wenn´s sein muss dann lieber analog.
  1. Sommer oder Winter? – Sommer.
  2. Kaufen oder aussortieren? – Letzteres. Nach Jahren des hamsterns ist Aussortieren in den letzten Wochen voll mein Ding. Hoffentlich bleibt das noch eine Weile so.
  3. Welches Buch liest oder verschenkst du immer und immer wieder? – „Boy Wonder“ von James Robert Baker (auf Deutsch etwas schwer zu bekommen*, aber auf Englisch hat man manchmal Glück, ist eh besser).
  4. Wie hast du es in letzter Zeit geschafft, aus deiner Komfortzone auszubrechen? – Mit Anstrengung. Mit meiner Komfortzone sieht das so aus: Ich habe oft keinen Bock die ganze Entourage hier vor die Tür zu schleifen wegen weil… Keine Ahnung. Weil ich halt auch gerne zu Hause bin.Und auch gerne mal allein. Es ist aber eigentlich sehr schön mit der ganzen Familie etwas zu unternehmen, und in letzter Zeit war ich sogar manchmal traurig, wenn der Lütte begeistert von Erlebnissen erzählt hat und ich war nicht dabei. Also springe ich halt in drei Gottes Namen in letzter Zeit öfter über meinen Schatten und komme mit. Eine gute Sache.
  5. Wie hätte “Rotkäppchen” deiner Meinung nach enden sollen? – Wie irgendetwas von Tarantino.
  6. Liebster Flachwitz? – Zwei Fleischküchle sitzet in da Sauna, kommt a Maultäschle rei, sagt des eine Fleischküchle zum andere: guck mol, der scheniert sich!
  7. Welche Macke findest du bei anderen Menschen besonders sympathisch? – Öko-Zeug. Müll vermeiden und so. Kapselkaffe scheiße finden. Gebraucht kaufen. Fahrrad fahren. So ´ne Sachen eben.
  8. Welches ist dein nächstes Reiseziel? – Istanbul!
  9. Welche Gewohnheit hättest du gerne ? – Gegenstände direkt nach Gebrauch wieder an ihren Platz zurückzulegen. Von Natur aus ordentlich sein, das wärs!
  10. Welcher Muppet ist der coolste? – Ich kenne mich da nicht so gut aus, aber am sympathischsten ist mir eigentlich Kermit, denn „Sometimes it´s hard beeing green!“ aber er zieht das voll durch.
  11. Welche Frage sollte dir mal jemand stellen? – „Willste nicht hauptberuflich für uns basteln und tüfteln?“ alternativ ginge auch „Möchten Sie nicht in halber Stelle und garantiert ohne Überstunden unser Yield Management machen?“
  1. Wo bist du gerade? – Ich tippe, also am Küchentisch oder auf´m Sofa. Schreibtische gibt´s hier auch, drei an der Zahl. Da schreibt allerdings niemand dran. Ein offensichtlicher Missstand.
  2. Worüber bloggst du? – Am liebsten übers Selbermachen. Weil die Kinder mich häufig davon abhalten, also vom Selbermachen, blogge ich halt auch oft über die Sache mit den Kindern.
  3. Wie bist du dazu gekommen? – Das lässt sich nur noch schwer nachvollziehen, aber ich vermute, dass ich auf der Suche nach Hinweisen, wie man etwas bestimmtes herstellen/lösen könnte auf dem Blog von Frau Liebe gelandet bin. Ab da hat sich das dann verselbständigt. Hände in den Kommentaren nach oben, wem es ähnlich ergangen ist!?!
  4. Was hast du zuletzt gekauft? – Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube das waren die roten Sandalen.
  5. Worüber hast du dich in letzter Zeit besonders gefreut? – Darüber, dass der Muckel und der Lütte jetzt immer besser miteinander spielen und allgemein, wie glücklich die beiden sind, wenn sie sich nach dem Schlafen oder ein paar Stunden Trennung wieder sehen. Erstaunlich, wenn man bedenkt wie häufig ihre jeweiligen Bedürfnisse kollidieren.
  6. Wo siehst du dich in 5 Jahren? – Da habe ich nur sehr verschwommene Vorstellungen. Wir werden dann zwei Schulkinder haben, vermutlich werde ich also wieder arbeiten oder vielleicht auch spätestens dann noch etwas dazulernen um wieder zu arbeiten. Wenn nicht alles schief läuft habe ich dann eine Arbeit die mich nicht am Ende des Tages komplett ausgekaut wieder ausspuckt, sondern ich mache etwas wo ich nach getanem Werk noch einigermaßen leistungsfähig nach Hause gehen und ein nettes Familienleben genießen kann. Das wäre optimal.
  7. Deine nächsten Urlaubspläne? – Istanbul, Baby!
  8. Dein Lieblings-Blog, den du verfolgst? – Die ist schwer. Ich laviere mich raus indem ich auf meine Blogroll rechts verweise und nehme das wiederum zum Anlass sie mal gründlich zu aktualisieren!
  9. Kaffee oder Tee? – Tee mag ich eigentlich ganz gerne. Wenn mir halt ansonsten genügend Kaffee zur Verfügung steht.
  10. Dein perfektes Wochenende? – Einen Tag mit den Jungens was hübsches unternehmen, einen Tag alleine kruschteln oder streunen, einen oder zwei Abende mit der Groszer und das ganze Wochenende nicht zu müde, schönes Wetter und gutes Essen.

Das war jetzt wirklich viel über mich. Jetzt mal über andere. Mitmachen können natürlich alle, aber über Antworten aus Richtung Holunderland, Kuchenbude & So much to do so little time würde ich mich ganz besonders freuen!

  1. Mädels, das Berufsleben hat Euch offensichtlich (wieder) fest im Griff. Erzählt doch mal, wie sehen Eure Tage jetzt so aus?
  2. Und was treibt Ihr eigentlich so bei Eurer Arbeit?
  3. Und in Eurer Freizeit so?
  4. Bestes Erlebnis der letzten Monate?
  5. Klappt es dieses Jahr mit dem Verreisen? Wo geht/ging es hin?
  6. Und wenn Ihr eine Zeitreise machen könntest, in welcher Epoche würdet Ihr landen?
  7. Jemanden, den Ihr dort treffen wollen würdet?
  8. Zurück in der harten Realität: Gibt es etwas, worauf Ihr spart?
  9. Und etwas, das Ihr in Eurem Leben unbedingt noch wahr machen wollt?
  10. Und was habt Ihr Euch JETZT echt mal verdient?

Ich bin gespannt! Falls übrigens auch mal Leute ohne Blog mitmachen wollen: beantwortet doch die eine oder andere Frage in den Kommentaren, ich lese wirklich sehr gerne, wie andere Alltage so aussehen und was Euch antreibt!

* Ihr wisst schon, Partnerlink.

 

 

 

 

8 Kommentare zu “Ein Award, zwei Awards, drei Awards…

  1. Haaands high in the air! :D
    Ohne Frau Liebe wär ich glaube ich auch nie aufs Bloggen gekommen. Und auch nicht ans Fotografieren, weil ich beim 7SS immer schöööne Fotos machen wollte.
    Eigentlich könnte ich mal wieder nen 7SS machen, auch ohne Sammlung bei Frau Liebe….

    PS: Den Witz versteh ich nicht… Nur ich? Oder ist das son Slang Dingen? :D

      1. Ich weiß es nicht. Zumal ich ne Minute vorher nen anderen Kommentar abschicken wollte, der aber gefressen wurde.

        Was ich sagen wollte:

        Danke schön <3

        2.9 Das würde ichauch getne automatisieren. Aber ich kriege es nicht rein.
        2.11 Was ist Yield Management?

        Liebe Grüße in den Norden

        1. :-*
          Yield Management wird offensichtlich mit „Ertragsmanagement“ übersetzt und Tante Wiki erklärt es hier ganz gut:
          http://de.wikipedia.org/wiki/Ertragsmanagement
          Im Prinzip geht es darum, dass man mit einem jeden Tag in gleicher Anzahl verfügbaren Produkt (z.B. Hotelbetten, Plätze im Flugzeug) unter an jedem Tag unterschiedlichen Bedingungen (Saison, Messe, Feiertage…) den bestmöglichen Ertrag (MoneyMoneyMoney!) zu erziehlen. Üblicherweise werden Preise differenziert und man versucht eine größtmögliche Auslastung zu erreichen. Der Grund, warum die Preisgestaltung von Hotels und Airlines von außen so völlig undurchschaubar und fantastisch wirkt ;-)
          Grüße zurück nach FFM!

  2. 2) 2. hier war auch gerade große Ausmisteris angesagt! Tut sooo gut!
    6. hihihi
    9. ist ne tolle Angewohnheit – maaanchmal schaff ich es. Man muss sich echt dazu zwingen!

    3) 3. same here!
    5. das klingt echt toll! Aber die sind ja auch so ca. 2 Jahre auseinander, ist ein tolles Alter zum miteinander spielen. Meine Schwester und ich sind 2,5 Jahre auseinander, das passte meist recht gut.

    Liebe Grüße, Goldengelchen

Kommentare, Kommentare!