Der Januar 2016

Rückblick 2016

Oh hi, ich bin’s + das war mein Januar:

Wir hatten Schnee, recht kurz aber für Hamburger Verhältnisse schon dolle, das Zeug lag MINDESTENS fünf Zentimeter hoch. Mindestens. Ich musste sogar zwei mal Schnee schieben. Die Palme hat´s natürlich überlebt.

Selbstgemacht wurde auch: der letzten Herbst begonnene Teppich ist jetzt 1,8 x 2,4 m lang und bereits im Einsatz. – Aus den letzten hohlen Stöcken der Stockrosen testweise eine Nisthilfe für Wildbienen gebastelt. Falls Ihr auch wollt: hier kann man nachlesen, wie es richtig geht. – Die im Sommer zum trocknen aufgehängte Minze wurde endlich zu Tee gerebbelt. – Die Küche ist fast fertig, eine letzte Tür ist noch anzubringen. – Ein Stapel schwarzer Shirts wurde zu Fledermauskostümen upgecycled. Der Lütte freut sich auch tatsächlich schon sehr darauf kostümiert in den Kindergarten zu gehen, der Muckel hatte neulich einen Alptraum wegen der Sache und lehnt es kategorisch ab sich zu verkleiden. Ablehnung auch bei Beiden hinsichtlich eines Fledermaus-Fotoshootings. – Geschenke, u.a. ein optimiertes Obst- und Gemüse-Einkaufsset.*

Konzerte derer 2: Johnny Deathshadow + Pyogenesis (da stehe ich ja auf das Geballer, aber bei beiden Bands empfinde ich diese melodischen Gesangparts als äußerst störend) in Hamburg + letzten Freitag die Taufe der zauberhaften neuen Platte der sagenumwobenen Terrorgruppe, in Berlin. Mit der ebenfalls sagenumwobenen Holunder. Ich bin hier um zu bezeugen: sie lebt. Und ausgehen kann sie auch noch sehr gut. Ich kann zwar anscheinend auch noch spassig bis um 5 stehn, aber als ich dann 3 Stunden später um halb 9 direkt wieder hellwach war, also das war schon ganz schön „sportlich“.

Gute Filme: The Bling Ring von Sophia Coppola – The Cut von Fatih Akin (die erste halbe Stunde fand ich fürchterlich, den Rest um so besser) – Cobain: Montage of Heck – Lucy von Luc Besson – Promised Land + Mala Noche von Gus van Sant – das absolute Highlight: Tarantinos The Hateful Eight im tatsächlich gloriosen Orignialformat von 70mm.

Mit Freunden herumstreifen, sich besuchen lassen, sie zu besuchen oder zusammen ins Kino gehen: das hat diesen Monat ganz gut geklappt.

Zeichnen: Ich habe mir sehr ernsthaft vorgenommen möglichst oft („jeden Tag“) etwas zu zeichnen, das mir so oder so ähnlich bei Instagram untergekommen ist. Nicht alle Ergebnisse sind im eigentlichen Sinne vorzeigbar, aber ich zeige trotzdem ALLES. No pain, no gain. Hier könnt Ihr mal luschern.

Calico Cat Drawing Das da oben ist übrigens @minimausthecat.

Nervigstes Ereignis des Monats: Betriebssystem auf dem Telefon gekillt, was eine zermürbende Rettungsaktion erforderlich machte. Falls Ihr das OS Eures Smartphones mal so richtig zerschießt, das hier könnte in letzter Instanz (also direkt vor der Entsorgung) hilfreich werden, wie das bei Android / iOS zu laufen hat, müsstet Ihr dann noch mal genauer recherchieren.

Ps: David Bowie. Seufz.

 

*Wie findet Ihr diese Obst- und Gemüsebeutelchen eigentlich so? Würdet Ihr so etwas kaufen wollen? Ich könnte mal ein paar solcher Sets fertig machen und den ollen Etsy-Store wieder abstauben. Also bei Gelegenheit. Wenn ich mal ganz viel Zeit habe.

Kommentare, Kommentare!