20 wahllose Fakten mit… Anja von „das tuten der schiffe“!

Immer noch Ferienstimmung hier, aber Montag ist Montag, ne? Klar. Und deshalb heute wieder:

20factsaboutlieblingsmenschenausdemnetz

Heute mit Anja. Anja kommt seit (gar nicht mehr soooo) neuestem auch aus Hamburg, und davon erzählt sie auch. Manchmal darüber, wie es ist hier anzukommen, oder das was in Hamburg immer mal so los ist und manchmal, wird sie auch ganz persönlich und schreibt über die Dinge die ihr am meisten am Herzen liegen. Diese Beiträge lese ich dann tatsächlich sogar am liebsten. Und hier wird sie heute auch persönlich, bitteschön:

Hamburg HafenAnja Tuten Der Schiffe

  1. ich schreibe gerne alles klein… auch wenn das manchmal bedeutet, dass ich einen text noch mal durchgeghen muss, um die fälschlicherweise groß geratenen buchstaben zu korrigieren.
  2. wenn ich mit meiner freundin essen gehe, gefällt mir zu 95% das essen besser, was sie bestellt hat. außer sie bestellt was ohne zucker.

  3. ich habe eine peinliche groupie-vergangenheit (mit zwischendurch aufflackernden akutanfällen). über nena, zu morten von a-ha, über bono von u2 zu brian von placebo…. irgendwann war ich so alt, dass ich mein zimmer nicht mehr mit den bravoschnipseln tapezieren wollte (das hörte nach bono auf) – man könnte also sagen, ich hatte wirklich kein stylisches kinderzimmer. 

  4. ich besitze ein kleines altes apfelschälmesser mit holzgriff, was mir total heilig ist. ich benutze es immer bewusst und sehe dann omas hände äpfel und kartoffeln schälen. 

  5. eine meiner besten freundinnen habe ich am nacktbadestrand von la gomera kennengelernt. ein wahrer schatz, die mir mein herz für die stadt bremen geöffnet hat.

  6. wenn große schiffe in meiner nähe tuten, dann fange ich hemmungslos an zu heulen. immer. und ich habe ernsthaft keine ahnung, warum das so ist. weder gibt es seefahrer in unserer ahnenreihe, noch hatte ich vor meinem umzug nach hamburg vor 3 jahren überhaupt irgendeinen bezug zu schiffen. ich mag das gefühl und habe deshalb meinen blog danach benannt. ich freu mich manchmal, wenn leute bei tutenden schiffe mittlerweile an mich denken und mir nachrichten schreiben oder mich antwittern. ich halte immer einen moment inne, wenn ich ein schiff tuten höre.

  7. ich würde wahnsinnig gern aus meinem job aussteigen und mein geld mit schönen dingen wie fotografieren, schreiben, organisieren verdienen. 

  8. ich war in meinen leben noch nie zufrieden mit meinen haaren… und habe eine menge durch, um das zu ändern. ganz lang und blond, halblang und violett, ganz kurz und neonrot. grad gestern hab ich sie in bella-block-farben umfärben lassen. bis grad gefällts mir noch – mal sehen wie lange.

  9. ich habe viel zu viel wissen zu schweren themen: zwangsheirat, alzheimer, … weil es mein beruf  so mit sich brachte. 

  10. im grunde meines herzens bin ich minimalistin – glaube ich… zumindest fahre ich auf gut strukturiere räume und klare linien ab… nur irgendwie kollidiert das wohl mit meinem dekowahn. die mischung ist dann eher gemütlich. wir gönnen uns aber ein zimmer, was nur für schränke und als abstellkammer funktioniert. da lasse ich niemals jemanden rein. 

  11. tatsächlich kann ich die schützenhymne meines heimatdorfes von vorne bis hinten auswendig schmettern… sogar die zusatzstrophe, die die jungs meines teeangerzeit-freundeskreises (damals clique genannt) selbst dazu gedichtet haben… und das, obwohl ich schützenvereinsgedöns so richtig beknackt finde… aber so eine jugend auf dem dorf hinterlässt halt auch fragwürdige spuren.

  12. eine meiner freundinnen und ich haben einen aronal- und elmex-running gag. früher haben wir oft so lange gefeiert, dass wir uns morgens beim ins bett gehen nicht einig werden konnten, welche der beiden zahncremes nun dran ist. 

  13. wenn ich als kind besuch bekam, verbracht dieser nicht selten einige zeit auf der küchenarichte mit angezogenen füßen. der grund war unser kampf-zwergdackel namens schlumpfi, der gern in jeden fuß biss, der ihm in seinem reich begegnete… lieb hatten wir ihn trotzdem. als er alt und blind wurde, bekam der fischteich im garten einen kleinen zaun und die eingangstreppe eine rutsche. alles für den geliebten dackel.

  14. wenn ich nicht in hamburg leben würde, würde es mir in leipzig ganz ausgezeichnet gefallen. bei einem mehrtägigen besuch hab ich mich sehr in die stadt verknallt. die stichworte wären wohl: bezahlbar, interessant und entwicklungsfähig.

  15. bücher lese ich ganz selten zu ende. ich lege sie häufig nach der hälfte weg. mir begegnen so selten bücher, die mich so festhalten, dass ich die zeit fürs lesen verwenden will, statt anderes zu erleben.

  16. im auto habe ich eine cd mit alten seefahrts- und hafenliedern. ich singe dann gaaaanz laut mit bei hans albers oder freddie quinn. textsicherheit ist dabei nicht so wahnsinnig wichtig. 

  17. nach 20 jahren, die ich gerne in bielefeld verbracht habe, verteidige ich die stadt immer gegen angriffe. ich mag bielefeld und finde, es ist eine zu unrecht unterschätzte stadt…. und sie kann ja nichts dafür, dass es dort kein wasser gibt. 

  18. ich mag keine raufasertapete* und finde, sie gehört als grundausstattung für wohnungen verboten. leider habe ich aber noch nie so lange in einer wohnung gewohnt, dass sich das abreißen und neu tapezieren gelohnt hätte. denn tatsächlich bin ich in den letzten 22 jahren 9 x umgezogen. rastlos könnte es vielleicht gut beschreiben. 

  19. ich befürchte, ich bin instagramsüchtig. es vergeht tatsächlich kein tag, an dem ich nicht mindestens ein bisschen zeit dort verbringe. 

  20. irgendwie glaube ich, dass ich die welt erst begriffen habe, wenn ich mal in new york war… aber neben new york bin ich auch neugierig auf jede menge andere städte. ich würde gerne viiieeel mehr reisen. 

Ich fang jetzt gar nicht erst die ganzen Gemeinsamkeiten aufzuzählen, die mir beim lesen untergekommen sind, es sind zu viele. Das erklärt allerdings auch, warum ich Anja sofort, als sie mir irgendwo im Netz begegnete, so sehr mochte. Aber eins noch: nach eingehenden Tests kann ich mit Sicherheit sagen: Leipzig, das ist Rock´n Roll und Lebensqualität zu gleichen Teilen. Wenn einer Stadt in Deutschland mein Herz gehörte, dann dieser.

Anja bleibt aber trotzdem hier, denn in Leipzig, da tuten keine Schiffe! Außerdem haben wir es bisher noch nicht gebacken bekommen uns mal zu treffen. Wieso eingetlich nicht? Hey Anja, lass mal treffen!

* Der Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung der Verfasserin wieder! Wir von goingweird.de setzen uns für den Erhalt der klassischen Tapete des Bauhaus, der Erfurt 52 ein. Ernsthaft jetzt. Wir haben hier ein Haus das von oben bis unten mit dem zur Zeit so begehrten Feinputz ausgestattet ist. Da klebt Raufasertapete drauf. Wir finden das schön so!

24 Kommentare zu “20 wahllose Fakten mit… Anja von „das tuten der schiffe“!

    1. Total! Gebe allerdings offen zu, dass sie nicht sehr fotogen ist, aber was solls, unser Haus ist ja zum Wohnen da, nicht dazu um im Internet gut auszusehen ;-)

  1. Sehr sympathisch alles, liebe Anja! Aber vor allem mal Punkt 17!! Ich als alte Bielefelderin. Endlich mal jemand der die Stadt mag und nicht den ollen Witz mit „Bielefeld gibts ja gar nicht, höhö…“ reißt. Find ich gut!
    Und, Nike: „Wir von goingweird.de“? Ich lach mich schlapp! :-) Wir von heiterwerden.de haben der Rauhfaser allerdings abgeschworen.

          1. Also WIR von bunt, gestreift und hüpfig gehören zur Raufaserfraktion – bislang „gezwungenermaßen“ in sämtlichen Mietwohnungen – aber es hat uns auch nie gestört, sondern gefällt uns eigentlich gut! :-)

    1. danke! und: ICH KANN DEN OLLEN VERSCHWÖRUNGSWITZ NICHT MEHR HÖREN… und er begegnet mir hier viel öfter, als in bielefeld selbst. liebe grüße. (und sorry fürs „rumschreien“)

      1. Och gerne, gute Gäste können hier auch mal laut werden. Wozu es dennoch gut war: endlich hab ich mir mal die Mühe gemacht in der Wikipedia nachzulesen, wie der ganze Quatsch eigentlich entstanden ist. Interessant!

      2. Ich als gebürtige Bielefelderin bringe den Spruch, sobald ich sage, dass ich aus Bi komme selber und kläre dann gleich darüber auf, WOHER diese Theorie eigentlich kommt. Dann ist Ruh :)
        Ansonsten WIR von littlebinhh sind auch PRO Rauhfaser. (Auch wenn ich es nicht schlimm finde, dass in unserem Wohnzimmer anderes tapeziert worden ist.)

  2. HAHAHA, ich habe sehr gelacht Nike, vielen Dank für die Raufasertapete, die ich ehrlich gesagt, hüstl, nachvollziehen kann, das kommt allerdings extrem auf die Tapete an.

    Anja, ich steige sofort mit aus!
    Dass ich von Berlin nicht wenigstens mal für ein Jahr nach Leipzig gewechselt bin, weil ich Bammel hatte, keinen Job zu funden und mir da das Studium nicht leisten zu können, bereue ich heute noch, denn Leipzig klang schon 1999 genial und muss heute NOCH netter sein.
    Und so all-in-all: Sehr sympathisch! Aber das wusste ich auch schon vorher. ;)

    1. Irgendwelche Jobs hatten wir eigentlich alle, die meisten davon aber üble Call Center-Sachen für € 5/h. Ich war fein raus und hab während der Semesterferien meinen alten Schülerjob im Prototypenbau weiter gemacht. Zum feiern hats aber trotzdem bei allen gelang, die ich kenn. Könnte auch an den Mieten damals gelegen haben: mein Zimmer mit 24qm kostete €120. „warm“

  3. Bielefeld ❤️ obwohl naja, es gab ja schon Gründe, dort wegzugehen. Insbesondere tuten dort keine Schiffe, auch keine kleinen. Aber zum Studium wars okay, und wer kein Wasser braucht, ist dort sicher gut aufgehoben. Den ‚Witz‘ konnte ich auch sehr schnell nicht mehr hören. Glücklicherweise ist er hier im Osten nicht sehr weit verbreitet.

    Aso, und Rauhfaser geht gar nicht! Sauber gespachtelt und gestrichen, so soll es sein ;-).

  4. Leipzig! ❤️ Wir waren vor 2 Jahren nur wenige Tage dort und ich war sofort blitzverliebt. Wäre es nicht sooo weit weg… Münster mag ja schön, idyllisch, romantisch sein, aber Leipzig hat einfach gerockt (und das Preisniveau im Vergleich ist natürlich auch nicht zu verachten).

  5. Also wir von durbanville.design sind grad bei Punkt 12 vor Lachen vom Stuhl gefallen, sehr sympathisch.

    Der Bielefelder Spruch ist an uns (von durbanville.design) bisher vorbeigegangen … noch nie gehört

    Leipzig ist toll und wäre von den Preisen und der Auswahl an Wohnobjekten nicht uninteressant … München ist ja da ähnlich veranlagt *hüstel*

    Apropos Wohnen … dein Häuschen liebe Nike ist recht gemütlich und einladend, trotz Raufaser … Wahrscheinlich hab ich mich so wohl gefühlt weil wir hier das Zeug auch an den Wänden haben.

    Lgr, Ute.

Kommentare, Kommentare!