20 wahllose Fakten mit… Little B.!

Montag. Platt wegen heiß. Ich liebe es sehr. Heute:

20factsaboutlieblingsmenschenausdemnetz

mit Little B. Die kenne ich auch von diesem ig-Treffen damals, aber einen Blog hat sie auch. Einen tollen. Eine Zeit lang wohnte sie hier in Hamburg, aber jetzt erzählt sie wieder öfter von ihrer Wahlheimat Frankfurt am Main. Wir sind oft einer Meinung und manchmal auch nicht. Gute Unterhaltung mit Little B.s Fakten:

Frankfurter Skyline, Frankfurt am Main Wolkenkratzer

  1. Ich koche gerne – auch direkt nach der Arbeit. Das hilft mir an- und runterzukommen.
  2. Mich machen allerdings Koch-Rezepte wahnsinnig. Zumindest meistens. Im Normalfall dienen sie als Ideengeber.
  3. Ich bin froh, dass wir nach Frankfurt zurückgezogen sind. Hier bin ich zu Hause.
  4. Während wir in Hamburg gewohnt haben, habe ich mich immer wie ein Touri gefühlt. Besonders, wenn wir am Hafen oder der Alster waren.
  5. Während ich vor zehn Jahren noch total gerne selbst Auto gefahren bin, bin ich heute froh um jede Strecke, die ich mit dem Zug oder wenigstens als Beifahrer zurücklegen kann.
  6. Ich bin ein Opimistin. Auch wenn mal was sch*** läuft, finde ich früher oder später irgendwas, was ich gut finden kann. Mein „Das wird schon“ kann bisweilen anstrengen. :)
  7. Ich habe eine zeitlang gemalt. Gar nicht mal so schlecht. Ein Bild hängt sogar im Wohnzimmer.
  8. Seit meinem 10. Lebensjahr trage ich Brille. Und eigentlich immer gerne. Alle 8-10 Jahre bekomme ich einen Rappel und meine, dass ich doch Kontaktlinsen brauche. Merke aber doch recht schnell, dass ich doch nicht ohne Brille sein will.
  9. Ich habe im Bielefelder Kinderchor gesungen. 8 Jahre lang. Anfangs zweiter Sopran, später zweiter Alt. Und die Weihnachtskonzerte und die tollen Reisen sind Erinnerungen, die ich nicht missen möchte.
  10. Eine zeitlang habe ich dem nachgetrauert, dass ich nicht wusste, dass und wie man Pharmazie studieren kann.
  11. Grundsätzlich sind aber Dinge, wenn sie zu Ende sind, für mich abgeschlossen. Ich habe weder der Schulzeit nach dem Abi, noch der Studienzeit nach dem Diplom nachgetrauert. Auch meinem Schwangerschaftsbauch oder dem Stillen habe ich nicht nachgetrauert. Und ich habe all das gerne gemacht/ erlebt. Aber irgendwann ist halt gut.
  12. Eigentlich bin ich ein Nachtmensch. Wenn, ja wenn, dann würde ich gerne erst nach dem Mittag anfangen zu arbeiten und dann gerne so bis 22/23 Uhr. Ich brauche morgens ewig, bis ich aus dem Quark komme.
  13. Nach fast 20 Jahren habe ich mit meiner langjährigen besten Freundin Schluss gemacht.
  14. Wenn es nach Soziologen, Pädagogen und Psychologen ginge, wäre aus mir nichts geworden: Ich bin ein Sandwich-Kind zwischen zwei Brüdern. Also die einzige Tochter. Zudem noch Tochter einer Mutter, die die 1968er erlebt hat und den Feminismus verinnerlicht hat. Außerdem sind meine Eltern beide Pädagogoen. Schlimm…
  15. Ich war schon mal verheiratet. (Vermutlich hat’s wegen 14 nicht gehalten ;) )
  16. Meine Bewerbungen verschicke ich grundsätzlich ohne Foto.
  17. Das Schlimmste für mich am Mutterwerden waren nicht die Wehen und der Dammriss, sondern der Milcheinschuss. NIE wieder möchte ich sowas haben!
  18. Mich macht Klamotten-Shoppen wahnsinnig. Egal, ob on- oder offline. Was sicherlich am begrenzten Budget und als auch an meiner undefinierbaren Konfektionsgröße liegt.
  19. Ob meine blogroll, fb oder instagram: Es geht viel ums Essen, v.a. ums vegane Essen. Vegan ist das neue Vegetarisch. Und ich gucke und lese und finde das interessant. ABER bei allem Wunsch zur Minimierung des Fleischkonsums: Vegan könnte ich nicht. Dafür mag ich Käse einfach zu gerne.
  20. Ich habe immer alle Kanäle offen. Vor allen Dingen die Ohren. Besonders schlimm ist es, wenn ich bei meiner extremen Kurzsichtigkeit, die Brille nicht aufhabe. Die Ohren wollen kompensieren. Wenn ich wirklich Ruhe haben will bzw. mich abschotten will (oder muss), dann brauche ich Ohropax. Oder meine innig geliebten Kopfhörer, die nur Musik an mich ran lassen und alles andere abschirmen.

Vierzehn leider hier auch so ähnlich, waren aber „nur“ neun Jahre. Hat halt gelangt. Und sechstens. Hehe.

Kommentare, Kommentare!